PSA - Persönliche Schutzausrüstung

Unfälle durch Absturz verlaufen meist schwer oder sogar tödlich. Nicht selten sind die Ursachen dafür Verstöße gegen Sicherheitsvorschriften. Die Absturzgefahr beginnt nach gesetzlicher Festlegung ab einer Fallhöhe von 1,0 Metern.

Ab dieser Fallhöhe müssen Maßnahmen getroffen werden, die Abstürze verhindern.

Als Maßnahme gegen Absturz ist dann die Verwendung der persönlichen Schutzausrüstungen (PSA) erforderlich.

Persönliche Schutzausrüstungen gegen Absturz entsprechen den europäischen und nationalen Normen, sind geprüft und tragen das Zeichen CE.

Die Betriebe sind gesetzlich verpflichtet, die persönliche Schutzausrüstung zu stellen.

Weiterhin sind die Betriebe, hierzu zählen auch die Betreiber von Windenergieanlagen, verpflichtet, die persönliche Schutzausrüstung JÄHRLICH durch einen Sachkundigen prüfen und zertifizieren zu lassen.

Fordern Sie ein unverbindliches Angebot an.

Insbesondere in Windenergieanlagen zu findende persönliche Schutzausrüstungen:

 

Auffanggurt Bandfalldämpfer Abseilgerät

Technische Betriebsführung