Wasserbau

Für den Wasser- und Bodenverband Rodau ist das Ingenieurbüro Cord Asmussen als  "Verbandsingenieur"  beratend tätig. Hierzu zählen insbesondere die technische Überwachung und Beurteilung der Verbandsanlagen sowie die Planung von Unterhaltungs- und Reparaturmaßnahmen.

Weiterhin arbeiten wir für den Wasser- und Bodenverband Rodau an der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL), die bis zum Jahre 2015 abgeschlossen sein soll.Das heutige Erscheinungsbild unserer Gewässer ist häufig das Ergebnis des massiven Eingriffes vorangehender Generationen. Im Laufe der Jahrhunderte wurden die Fließgewässer jedoch immer mehr den Bedürfnissen des Menschen angepasst. Auen wurden zum Teil entwässert, verrohrt oder einfach begradigt. Die Gestaltung und Unterhaltung der Fließgewässer oblag primär der Nutzung der angrenzenden Flächen. Mit der Überführung der EU Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in natioanles Recht wurde ein neuer Ordnungsrahmen geschaffen. Der Schwerpunkt der WRRL liegt in der Wiederherstellung der ökologischen Funktion der Gewässer.

Als Folge der Ausbaumaßnahmen erfüllen die Gewässer häufig diese Funktion nicht mehr, da die für eine intakte Lebensgemeinschaft erforderlichen Gewässerstrukturen beim Ausbau beseitigt wurden. So wird zum Beispiel die Durchgängigkeit für Fische durch die Vielzahl vorhandener Querbauwerke unterbunden. Lediglich in einigen nicht ausgebauten Abschnitten, vor allem in den Quellbereichen, sind mehr oder weniger naturnahe Lebensgemeinschaften erhalten geblieben. Mit der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie wird deshalb eine Verbesserung der Strukturen und der Gewässerdurchgängigkeit für wassergebundene Arten und damit die Ausbreitung naturnaher Artenbestände erreicht. Die ökologische Funktion von Gewässern beschränkt sich aber nicht nur auf Gestaltungsmaßnahmen an Fließgewässern, sondern schließt auch Maßnahmen an Seen und die Vernässung bzw. Extensivierung der angrenzenden Flächen ein.

Aufgabe des Gewässerschutzes ist es neben der Reduzierung von eingetragenden Belastungen, auch die Schaffung von Lebensraumqualitäten für Menschen, Tiere ud Pflanzen herzustellen. Naturnahe Fließgewässer zeichnen sich durch eine naturraumtypische, gewässertypenspezifische Eigendynamik und durch die Fähigkeit zur Selbstregulierung aus.

152

 

 

Technische Betriebsführung